Ihr Ansprechpartner für Veränderung und Entwicklung

Herzlich willkommen auf der Seite der Peergroup des DFC Düsseldorf / Korschenbroich

Diese Seite dient dem fachlichen und persönlichen Austausch von Coaches der Peergroup Düsseldorf / Korschenbroich des Deutschen Fachverband Coaching DFC. 

Teilnehmer dieser Peergroup sind

  • DFC-Mitglieder
  • Bewerber - Fertige Coaches - auch anderer Institute als Gäste
  • Fernschüler des Lehrgangs Coaching

Bitte sprich mich einfach an, um die Möglichkeiten deiner Teilnahme zu klären. 

Was wir in der Peergroup tun 

In der Peergroup begleite ich euch kompetent und erfahren auf eurem Weg zum Coach und fertige Coaches mit vielen weiterführenden Themen. Ich unterstütze euch emphatisch und mit Fachwissen und Methodenkenntnis. Ihr könnt euch viele Methoden praktisch anschauen und insbesondere die vielen Möglichkeiten des Coachings in einem geschützten Raum in Ruhe und sehr fehlerfreundlich üben. Auch Selbsterfahrung, Intervisionen und der fachliche Austausch haben ihren Platz. 

Meine Rezensionen von Coachingbüchern findet ihr hier

❤️  Die nächsten Peergrouptreffen in 2024 sind: 

Samstag, den 03. Juli: Veränderungen gestalten: Kreative Persönlichkeitsentwicklung mit Coaching-Karten (14.00 bis 17.00 Uhr, 30 €), 

Liebe Coaches,

🙂 gerne lade ich euch zur nächsten Peergroup am Samstag, den 13. Juli von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr zum Thema „Veränderungen gestalten: Kreative Persönlichkeitsentwicklung mit Coaching-Karten" ein.

Häufig sind  uns eigene wesentliche Lebensthemen nicht wirklich bewusst. Die täglichen Pflichten verhindern einen freien Blick, ein intensives Spüren, was wirklich wichtig für uns ist.

✅️ In diesem Peergrouptreffen werden wir schauen, welche Themen uns in unserem Leben bewegen: Wie geht es uns beispielsweise, wenn wir in den Spiegel schauen? Wie sehr achten wir auf unsere Gesundheit? Was macht uns wirklich glücklich?

✅️ Wir werden für uns klären, wie zufrieden wir mit einigen wichtigen Bereichen unseres Lebens sind. Wir werden spüren, wie nah wir unseren Wünschen sind. Oder wie sehr uns unser Handeln von unseren eigenen Zielen entfernt.

✅️ Wir werden uns mit den Coaching-Karten „Der Taschen-Coach: Veränderungen und Entwicklungen anstoßen“ mehrere Lebensbereiche anschauen und uns in Kleingruppen über einige Fragen austauschen

✅️ Wir haben die Möglichkeit, unsere Prioritäten zu prüfen und unsere Ziele und Handlungen neu festzulegen.

✅️ Wir werden mit den Karten praktisch üben und erfahren, wie wir Coaching-Karten für uns und mit unseren Klienten nutzen können.

Erneut ein Peergrouptreffen mit der Möglichkeit, in Selbsterfahrung an eigenen Themen zu arbeiten und gleichzeitig eine Methode zur Unterstützung unserer Klienten kennen- und anwenden zu lernen 😊.

Anmeldung:

Bitte meldet euch gerne direkt oder bis Sonntag, den 07. Juli an.

Ort: Die Peergroup findet in Korschenbroich - Kleinenbroich statt. Kleinenbroich ist mit dem Auto gut zu erreichen. Parkplätze gibt es direkt vor der Tür. Auch mit der Bahn (S8 alle 20-30 Minuten) ist der Ort gut erreichbar.

Die weiteren Informationen zum Termin und zur Anreise sende ich den Teilnehmern rechtzeitig einige Tage vor dem Treffen zu.

Intervision: In jedem Treffen der Peergroup könnt ihr zur Intervision auch gerne Fälle aus eurer Coachingpraxis mit einbringen ❤️.

Teilnehmergebühr und Datenschutz:
Die Teilnahmegebühr für den Workshop beträgt 30 Euro, die ihr einfach zum Termin mitbringen könnt.  Mit der Anmeldung erlaubt ihr mir die Speicherung
eurer Daten gemäß DSGVO, die ihr natürlich jederzeit widerrufen könnt. Weitere Infos zum Datenschutz findet ihr in der Datenschutzerklärung.

Für Fragen sprecht mich gerne an.

Liebe Grüße
Jürgen 🌻


Die weiteren Termine der Peergroup im 2. Halbjahr 2024 sind 😊

Jeweils Samstags von 14.00 bis 17.00 Uhr:

10. August 2024: Refraiming mit Step Pro: Themen in neuem Licht betrachten

31. August 2024: Empathie erleben und Selbsterfahrung für Coaches mit den Methoden des experimentellen Stehgreiftheaters: In diesem besonderen, außergewöhnlichen  Peergrouptreffen geht es darum, die Welt aus den Augen anderer zu sehen und unsere inneren Anteile kennenzulernen. Wir erfahren uns selbst neu und erleben uns in unseren vielen Möglichkeiten. Wir erweitern unseren Blickwinkel für unsere Klienten und für uns selbst. Es geht bei diesem Treffen nicht um Methodentraining zur Arbeit mit Klienten! Wir arbeiten u.a. mit den historischen Wurzeln des Psychodramas nach Jacob Levy Moreno und dem experimentellen Theater nach Paul Hänel.

07. Dezember 2024: Das Wertequadrat nach Schulz von Thun und Weihnachtsfeier

Weitere Termine (für Oktober und November) werden derzeit noch geklärt.

😊 Gerne könnt ihr auch Themen nennen, die ihr besprechen oder üben möchtet. Schreibt mir einfach eine Mail.  


Ergebnisse der Peergroup-Treffen in 2024

Samstag, den 08. Juni 2024: Entscheiden mit der Rubikon-Methode (14.00 bis 17.00 Uhr)


Liebe Coaches, 

am Samstag, den 08. Juni haben wir von  14.00 bis 17.00 Uhr das Thema „Entscheiden mit der Rubikon-Methode“  erkundet🙂.

Entscheiden kann sehr schwer sein. Oft tragen unsere Klienten wesentliche Lebensentscheidungen jahrelang mit sich, ohne eine Entscheidung treffen zu können. Fragen wie: „Soll ich meine Arbeitsstelle, auf der ich nicht glücklich bin, kündigen?“; „Soll ich mich von meinem Partner, meiner Partnerin trennen?“,  etc., werden oft nicht entschieden und die Situation bleibt schmerzhaft und ungelöst. Auch uns selbst treffen ähnliche Fragen, wie zu Beispiel auch die Frage: „Traue ich mich, mich als Coach selbstständig zu machen?


✅️ Wir haben mit der Rubikon-Methode eine Methode kennengelernt, die für solche Entscheidungssituationen wie geschaffen ist.

✅️ Wir haben die einzelnen Schritte einer Entscheidungssituation besprochen und haben verstanden, dass die Rubikon-Methode sich auf den „Erwägungsraum“ im Vorfeld der Entscheidung bezieht.

✅️ Wir haben das Thema im Gespräch kognitiv bearbeitet.

✅️ Wir haben die Möglichkeiten des Psychodramas mit einer räumlichen Darstellung der Entscheidungssituationen genutzt und verstanden, welchen Mehrwert es bietet Entscheidungen nicht nur gedanklich zu bearbeiten, sondern sie räumlich, körperlich und emotional erfahrbar zu machen.

✅️ Wir haben erlebt, wie wichtig es sein kann, als Coach in der Anwendung von Methoden und Tools für KlientInnen flexibel zu bleiben. Es zuzulassen, von der eigentlichen Idee der Methode Rubikon (als zu überwindende Grenze) abzuweichen und im Sinne der Klientin den Rubikon als Weg zur Entscheidung zu nutzen 😊. Danke an eine Teilnehmerin für ihre Bereitschaft und den Weg, den sie uns so wunderbar hast mitgehen lassen 😊.

✅️ Wir haben die Möglichkeit genutzt, einzelne Elemente der Entscheidungssituation mit Elementen der Hypnose zu begleiten und damit ein anderes Denken und Fühlen zu ermöglichen.

✅️ Wir haben erlebt, das diese Methode ein gutes Hilfsmittel ist, um aus jahrelangen Gedankenschleifen herauszukommen und eine Entscheidung zu ermöglichen.

✅️ Wir haben diese Methode praktisch (leider zeitlich zu kurz) geübt, um sie im Coaching mit unseren Klienten einsetzen zu können. Wir werden uns zukünftig noch mehr Zeit für die Übungen in Kleingruppen nehmen 😊.

✅️ Wir konnten in der Pause einen Einblick in die verschiedenen Bücher von Dr. Björn Migge nehmen. Meine Rezensionen zu den Büchern findet ihr hier .


Erneut ein Peergrouptreffen mit der Möglichkeit, in Selbsterfahrung an eigenen Themen zu arbeiten und gleichzeitig eine Methode zur Unterstützung unserer Klienten kennen- und anwenden zu lernen 😊.

Ganz herzlichen Dank an euch alle für eure Bereitschaft, eure eigenen Themen als Klient in der Peergroup zu benennen, als Coach das Coaching mit euren Klienten zu üben und für eure intensive und persönliche Mitarbeit ❤️.

Liebe Grüße
Jürgen

Samstag, den 04. Mai: Selbstwert stärken (14.00 bis 17.00 Uhr, 30 €)

Liebe Coaches,

 

 

 am Samstag, den 04. Mai  haben wir von  14.00 bis 17.00 Uhr das Thema „Selbstwert stärken“  erkundet🙂.

Häufig erleben wir KlientInnen, denen ihr eigener Wert nicht bewusst ist, die sich an anderen Menschen und deren Wünschen, Werten und Bedürfnissen orientieren. In dieser Peergroup haben wir besprochen, was für uns ein hoher Selbstwert bedeutet, welche Auswirkungen das auf unser eigenes Leben und Verhalten haben kann und haben Möglichkeiten zur Arbeit mit unseren KlientInnen an Ihrem Selbstwert kennengelernt.

✅️ Wir haben mit einer räumlichen Skalierung eine persönliche und vertrauliche Einschätzung unseres eigenen Selbstwertes erfahren.

✅️ Wir haben über den Selbstwert von Menschen mit Selbstmordgedanken gesprochen und das wir auch solchen Menschen im Coaching begegnen können.

✅️ Wir haben verstanden, dass wir selbst die wichtigste Person sein können, die unser Bedürfnis nach Liebe und Aufmerksamkeit stillt, wenn wir uns das
selbst wert sind.

✅️ Wir haben die Frage besprochen, ob es einen „angemessenen“ Selbstwert gibt und wie dieser aussehen könnte. Wir haben uns auch über gesunden
Narzissmus und mögliche Grenzen eines am Selbstwert orientierten Lebens ausgetauscht.

✅️ Wir haben besprochen, was uns hindert, unseren Selbstwert zu spüren und zu leben

✅️ Wir haben erfahren, was den Selbstwert stärken kann und welche Methoden dazu für uns selbst und auch im Coaching mit Klienten genutzt werden können

✅️ Wir haben intensiv darüber ausgetauscht, was der „Selbstwert“ im Ergebnis für uns eigentlich ist und haben verschiedenen Aspekte des
Selbstwertbegriffes kennengelernt

✅️ Wir haben das Coaching mit Klienten zum Thema „Selbstwert stärken“ in Kleingruppen intensiv praktisch geübt und uns dann über die genutzten
Methoden und unsere Erfahrungen gemeinsam ausgetauscht. Wir haben in dieser Peergroup viel über uns selbst erfahren, haben mehr
Klarheit über den Begriff „Selbstwert“ erhalten, haben Möglichkeiten und Methoden zur Stärkung des Selbstwertes kennengelernt und diese praktisch im
Coaching mit Klienten genutzt.

Ganz herzlichen Dank an euch alle für eure intensive und persönliche Mitarbeit zum Thema „Selbstwert stärken" ❤️.


05. April von 18.30 bis 21.30 Uhr "ABC - Analyse / RE(V)T"

 

 

 

 

Liebe Coaches,
am Freitag, den 05. April haben wir von 18.30 bis 21.30 Uhr am Thema
„ABC-Analyse / RE(V)T" gearbeitet🙂. Fast alle kannten die Methode schon
theoretisch, praktisch jedoch die wenigsten.

Zunächst ganz herzlichen Dank an zwei Teilnehmerinnen für ihre Bereitschaft und ihr Vertrauen, an ihren Themen im Rahmen der Peergroup zu arbeiten und an eine Teilnehmerin, ins kalte Wasser zu springen und die Methode als Coach zu üben❤️.

✅️ Wir haben die Rational-Emotive (Verhaltens-) Therapie nach Albert Ellis kennen und praktisch anwenden gelernt.

✅️ Wir haben einzelnen Schritte der ABC-Analyse im Detail besprochen, haben den Sinn der Disputation, haben die Widersprüche zwischen Wünschen und eigenem Verhalten und die Herleitung von positiven Veränderungszielen

verstanden und erlebt.

✅️ Wir haben erfahren, wie wichtig es ist, dass häufig unbewusste Belief-System der Klienten ins Bewusstsein zu holen und wie das gelingen
kann. Damit wird die Möglichkeit zur Arbeit an hinderlichen Verhaltensmustern und der  Raum für Veränderungen von Glaubenssätzen und
Verhalten oft erst geschaffen.

✅️ Wir haben die Methode kognitiv im vertrauten Gespräch genutzt und mit der räumlichen Verortung mit Seilen und Karten Methoden des Psychodramas eingesetzt.

✅️ Wir haben es den Klientinnen ermöglicht, eigene Bewertungen im Sinne positiv/negativ für die einzelnen Komponenten der ABC-Analyse zu finden und damit ihren Handlungsrahmen für die Zukunft zu erweitern.

✅️ Im Ergebnis haben wir erfahren, dass wir mit der ABC-Methode lange gelernte „Verhaltenskonserven“ lösungs- und zukunftsorientiert bearbeiten
und ändern können. Eine gut einsetzbare Methode zur Arbeit mit unseren Klienten.

❤️ Eine lehrreiche Peergroup, die noch intensiv nachhallt, ist zu Ende. Vielen Dank an euch alle für eure Offenheit und den aktiven persönlichen und
wertvollen Austausch 😊. 

Samstag, 09. März von 14.00 bis 17.00 Uhr "Inneres Kind"

 

 

 

 

Liebe Coaches,

am Samstag, den 09. März haben wir von 14.00 bis 17.00 Uhr im vertrauensvollen, geschützten und tragenden Rahmen der Peergroup am Thema „Inneres Kind" gearbeitet🙂. Eine wie ich glaube für alle Beteiligten sehr intensive Peergroup ist zu Ende.

Zunächst ganz herzlichen Dank an eine Teilnehmerin für ihre Bereitschaft, ihr Vertrauen und ihre Offenheit und auch an alle Teilnehmer der Peergroup bei unserer Übung zum Inneren Kind 😊.

Wir haben gemeinsam erlebt, dass aktuelle Konflikte und schmerzhafte Gefühle Wurzeln in der Vergangenheit haben und sehr weit in unsere Kindheit zurückreichen können. Meist ist uns dies völlig unbewusst. Und wenn es uns doch bewusst ist, dann ist die Erinnerung oder das Gefühl meist sehr verschwommen, wenig greifbar.

✅️ Wir haben uns in dieser Peergroup  über unsere individuellen Erwartungen und Gefühle zum Thema „Inneres Kind ausgetauscht und viele Ideen und Gedanken auf der Metaplanwand gesammelt.

✅️ Wir haben im Rahmen der geschützten Peergroup für Coaches die einzelnen Schritte einer Regressionsarbeit kennengelernt. Wir haben erfahren, wie wir mit Rationalisierungen die wirklichen Ursachen eines Problems verschleiern können und in welchen Formen eine Reaktivierung des historischen Erlebens und der historischen Prägung in „Mind und Body“ auch im erwachsenen Alter wirken kann.

✅️ Kindliche Prägungen auf Körper- und Gefühlsebene sind rational kaum lösbar. Wir haben erfahren und erlebt, wie es gelingen kann, mit einem empathischen Gespräch und einer „Affektbrücke“ einen Weg zu den Wurzeln eines Gefühls oder Themas in der eigenen Vergangenheit zu finden.

✅️ Wir haben besprochen und sehr praktisch verstanden, dass es wichtig sein kann, Zugang zu diesen oft körperlich gespeicherten Gefühlen aus der Kindheit zu bekommen.

✅️ Wir haben erfahren und erlebt, wie hilfreich und intensiv insbesondere die Hypnose eingesetzt werden kann, um eine Regression zu früheren Erlebnissen zu erreichen. Hierzu haben wir die einzelnen Schritte einer Hypnose praktisch erfahren und wichtige Aspekte der Ethik der Hypnose gemäß der DAGH besprochen.

✅️ Wir haben verstanden, dass die Arbeit am Inneren Kind nur sehr umsichtig und vorsichtig erfolgen darf und wieso die Installation eines Wohlfühlortes wichtig sein kann. Diesen Wohlfühlort haben wir für alle erfahrbar gemacht, um einen sicheren Ort bei diesem intensiven mit Hypnose bearbeiteten Thema „Inneres Kind“ für alle Teilnehmer der Peergroup zu haben.

✅️ Wir haben erfahren, dass und wie eine Veränderung eines schmerzendes Gefühls oder Erlebnisses der eigenen Kindheit möglich ist. Wir haben Methoden und Tools kennengelernt und verstanden, was eine „limitierte Nachbeelterung“ sein kann und welche Auswirkungen das für Gegenwart und Zukunft haben kann.

✅️ Wir haben den Unterschied zwischen dissoziierter und assoziierter Arbeit am Inneren Kind kennengelernt und auch die Metaebene genutzt.

✅️ Und wir haben uns über die Grenze zwischen Coaching und Therapie ausgetauscht. Wir haben verstanden, wieso eine heilende Veränderungsarbeit am Inneren Kind in die Hände gut ausgebildeter Psychotherapeuten gehört, die einen sicheren Umgang mit plötzlichen Emotionen verfügen, über Stabilisierungs- und Notfalltechniken verfügen und eine starke tragende und tröstende Beziehung zum Klienten aufbauen können, etc.. 

❤️ Eine bestimmt für alle Beteiligten sehr intensive Peergroup, die sehr viel Bewusstsein, Empathie und Vertrauen aller TeilnehmerInnen vorausgesetzt hat. Vielen Dank an euch alle für eure Offenheit und den aktiven persönlichen und wertvollen Austausch 😊.


Samstag, den 17. Februar 2024 von 12.00 bis 18.00 Uhr "Authentisch Leben"

 

 

 

 

 

 

 

Liebe Coaches,
am Samstag, den 17. Februar haben wir von 12.00 bis 18.00 Uhr intensiv am
Thema „Authentisch Leben" gearbeitet🙂.

❤️ In diesem intensiven Tagesseminar der Peergroup haben wir uns viel Zeit
genommen, um uns selbst und viele Methoden zur Unterstützung unserer
Klienten für ein authentisches Leben näher kennenzulernen. Wir haben uns mit
Hilfe der Coaching Karten „Der Taschen-Coach: Authentizität“ Schritt für
Schritt dem Thema genähert:

✅️ Rollen und Muster im Leben: Gerade die Karnevalstage haben uns die
Gelegenheit geboten, uns und unsere Umgebung in anderen Rollen zu leben und
zu erleben. Bereits in der Begrüßungsrunde haben wir uns berichtet, welche
Verkleidungen, welche Rollen wir im Karneval ausprobiert haben, oder wieso diese Möglichkeit zum Rollenwechsel nicht genutzt wurde.

Anschließend haben wir reflektiert, wer wir sind: Welche Rollen haben wir, welche Muster bestimmen unser Leben? Dabei haben wir nicht nur auf unsere
Standardrollen „Partner; Tochter, Freundin,… etc., sondern auch auf unsere Lebensmuster wie „die Brave“,… der „Kummerkasten“, die „Liebe suchende“ etc.
geschaut. Welche Rollen gehören wirklich zu uns oder sind nicht mehr passend?

✅️ Widerstände und Glaubenssätze: In der Begrüßungsrunde haben wir auch gefragt, welche Gedanken oder Gefühle uns ggfs. abgehalten haben, wenn wir
uns nicht verkleiden oder am Karneval teilnehmen wollten. Welche Widerständeoder Glaubenssätze sprachen dagegen? Für mich erschreckend, dass alleine in unserer Runde bereits zwei anwesende Teilnehmerinnen Erfahrungen mit KO Tropfen machen mussten.

Dann haben wir besprochen, welche Widerstände wie Schuldgefühle, Ängste und Sorgen uns hindern so zu sein, wie wir bewusst oder (oft unbewusst) gerne
sein möchten. Was hindert uns, wirklich authentisch wir selbst zu sein, und was ist das eigentlich? Wir verstehen, wie diese Widerstände auch mit
unseren Glaubenssätzen zusammenwirken. Welche für uns wichtigen Lebensregeln uns - auch über die Karnevalstage hinaus – bewusst sind.
Wir haben uns ausgetauscht, wie wir mit unseren Klienten an deren Glaubenssätzen arbeiten können. Woran wir Glaubenssätze erkennen und wie wir
mit einfachen Fragen ein Inventar von Glaubenssätzen für unsere Klienten deutlich machen können.

✅️ Zu sich selbst stehen: Wir haben mit einer Skalierungsarbeit schnell gespürt, wie sehr wir aktuell zu uns selbst stehen und wieviel Spielraum wir
uns lassen möchten. Eine Methode, die wir schnell und wirksam auch mit unseren Klienten einsetzen können. Wir haben besprochen und gefühlt, wie wir
noch mehr zu uns selbst stehen können: Wie können wir uns konstruktiv noch besser annehmen, uns entwickeln und uns selbst mehr vertrauen?

✅️ Innerer Kern: Dann sind wir noch einen Schritt weiter gegangen: Wir haben an unserem inneren Kern gearbeitet: Was bedeutet wirkliche Selbstannahme, wo liegen meine Wünsche und Ressourcen im innersten meines Herzens? Wofür bin ich gemacht? Mit diesen Fragen haben wir mit Kopf und Herz nachgespürt, was für jeden von uns selbst ganz individuell „authentisch sein“ bedeuten könnte.

✅️ Authentisch sein und leben: Schließlich haben wir uns ausgetauscht, wie wir mit diesem Wissen und Fühlen echt, klar und selbstbewusst im Alltag neu
und anders leben können, uns selbst und anderen vergeben und wirklich glücklich sein. Schnell wurde deutlich, dass wir offener, gelassener und
zugewandter sein können. Das auch unsere Nächsten wie Familie, Freunde und Kollegen unsere Authentizität an unserer Ruhe, unserer Stimme und unserem
wachsenden Charisma erkennen können.

✅️  Wir haben uns mit viel Selbsterfahrung erkundet und Methoden kennengelernt, die wir auch mit unseren Klienten gut anwenden können. Dies
hilft uns in unserem eigenen Leben, erweitert unsere Kernkompetenzen als Coach und befähigt uns noch mehr, als reflektierter Coach erfolgreich und
hilfreich mit Klienten zu arbeiten.

❤️ Vielen Dank an euch alle für eure Offenheit und den aktiven persönlichen und wertvollen Austausch 😊.

❤️ Hinweis: Die von mir selbst gemeinsam mit Anja Tack und Denise Ohms erstellten Coaching-Karten „Der Taschen-Coach“ zu den Themen „Authentizität“
und „Veränderungen und Entwicklungen anstoßen“ könnt ihr in jeder Buchhandlung bestellen. Weitere Infos findet ihr hier:

Der Taschen-Coach "Authentizität"

Der Taschen-Coach "Veränderungen und Entwicklungen anstoßen"


Samstag, 20. Januar 14.00 Uhr "Tauschen und Doppeln"   

 

 

 

 

 

 

Liebe Coaches,

 

 

 

 

 

 

 

am Samstag, den 20. Januar von 14.00 bis 17.00 Uhr haben wir die Methode
„Tauschen und Doppeln" kennengelernt 🙂.

Bei dieser Methode aus dem Verfahren Psychodrama werden die eigenen
Vorstellungen einer Beziehung, einer Begegnung, eines Anliegens, eines
Konfliktes, etc. deutlich.

Wir haben erlebt, das der Klient zu seinem Thema seine bisherigen
Erwartungen und Meinungen in neuer Klarheit und Intensität erkennen, auf den
Punkt bringen und aussprechen kann. Es ist also kein Spiel von Rollen,
sondern eine echte Begegnung mit den eigenen Ansichten. 

Darüber hinaus trägt
der Rollentausch zur Klärung und Veränderung bei: Der Klient erfährt mit
Hilfe dieser Sprach-, Körper- und Bewegungs-orientierten Methode sein
Gegenüber als Mensch mit eigenen Bedürfnissen und Ansichten. Die verändert den Blick auf die Situation und eröffnet neue Einsichten und
Handlungsmöglichkeiten.

Wir haben gehört, wie der Coach mit dem „Doppeln“ aktiv neue Ideen, Töne, Intensitäten und Bewusstsein in das Thema des Klienten einbringen und
zusätzliche Chancen auf neue Perspektiven eröffnen kann.


✅️  Wir haben die einzelnen Schritte der Methode im Detail kennengelernt und besprochen.

✅️ Wir haben die Methode praktisch vorgeführt und erlebt.

✅️ Wir haben die Methode gemeinsam geübt und reflektiert.

✅️  Wir haben besprochen, für welche Themen und Situationen die Methode einsetzbar ist.

✅️  Wir haben erkannt und gespürt, wieso diese Methode sehr tief gehen kann und das sie Erfahrung und Umsicht eines reflektierten Coaches erfordert.

✅️  Eine spannende und sehr hilfreiche Methode, die ihr wohldosiert gut anwenden könnt, um eure Klienten zu unterstützen und auch eigene Themen auf
neue Art und Weise zu reflektieren .


❤️ Lieben Dank an einige TeilnehmerInnen für eure Bereitschaft, eure Themen in der Gruppe anzusprechen und exemplarisch mit der Methode "Tauschen und Doppeln" zu bearbeiten bzw. für einen Teilnehmer für seinen ebenso mutigen wie erfolgreichen Versuch, die Methode als Coach zu begleiten  😊.

❤️ Lieben Dank an zwei Teilnehmerinnen, die uns erläutert haben, dass das Tauschen bei umsichtigem Vorgehen auch im Selbstcoaching wirkungsvoll
eingesetzt werden kann.

❤️ Vielen Dank an euch alle für eure Offenheit und den aktiven persönlichen und wertvollen Austausch 😊.


Ergebnisse der letzten Peergroup-Treffen in 2023 siehe hier


Wer ist die Peergroup im DFC? 

Imagefilm: Deutscher Fachverband Coaching DFC

Die Coaching Peergroup Düsseldorf / Korschenbroich ist eine von über 35 ehrenamtlichen Initiativen, organisiert im Deutschen Fachverband Coaching (DFC). Der DFC erwirtschaftet keine finanziellen Mittel, die Mitgliedschaft ist kostenlos. Weder die Geschäftsstelle noch der Vorstand erhält eine finanzielle Honorierung für seine Arbeit. Die Mitglieder spenden an eine Entwicklungshilfeorganisation für Bedürftige im Ausland, die dadurch mit dem Nötigsten versorgt werden.
Mit seinen regionalen Peergroups ermöglicht der DFC Coaching Anfängern, Fortgeschrittenen und Profis, fachliche Weiterbildung, kollegialen Austausch und Intervision für die Entwicklung der eigenen Professionalität und zur Qualitätssicherung.
Die Peergroup Leiter sind vernetzt und bilden sich regelmäßig weiter. Als Kern des DFC und Kontaktpersonen nach außen verstehen sie sich als Vertreter von Werten wie Ethik, Respekt, Authentizität, Zugehörigkeit und Selbstbestimmung.
Neben dem fachlichen Weiterbildungsangebot stellen die Peergroups eine Gemeinschaft dar, in der Offenheit, Warmherzigkeit und Wertschätzung einen geschützten Rahmen für persönliche Entfaltung und Wachstum der Teilnehmer bilden. 

Weitere Informationen über den DFC findet ihr unter www.fachverband-coaching.de 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



 

 

 

 

 

 

 

 



 
 
 
 
E-Mail
Anruf